Der Mensch an der Leine

Wer führt hier eigentlich wen? Ein Bild, welches häufig auf den Straßen anzutreffen ist, sind Hunde, die zielstrebig ihren Menschen hinter sich herziehen.

Ein häufig anzutreffendes Bild sind Hundehalter die ihrem Hund an der Leine folgen. Als Hundebesitzer ist man gerne der Meinung, ein bisschen Freiheit an der Leine sei wichtig für den Hund. Für den Hund bedeutet die vermeintliche Freiheit jedoch ganz klar: mein Besitzer folgt mir…er lernt also, dass sein Mensch ihm folgt und nicht umgekehrt. Der Grundstein hierfür wird oft schon im Welpenalter gelegt. Der Hund ist jung und neugierig und wir möchten ihn doch so gerne alles in der Umgebung erkunden lassen. Hier lernt der Welpe als erstes, dass er also ziehen muß, um ein Ziel, z.B. einen Baum oder eine Grünfläche zu erreichen. Um dies zu verhindern, ist es sinnvoll, rechtzeitig mit einer guten Welpenschule zu beginnen.

Achten  Sie darauf, dass Ihr Hund an der Leine hinter Ihnen bzw. maximal auf gleicher Höhe mit Ihnen geht. Bleiben Sie stehen sobald der Hund an Ihnen vorbeiziehen möchte und machen Sie ihn durch Worte oder Gesten aufmerksam und ziehen Sie ihn wieder zu sich. Gehen Sie abermals los und wiederholen Sie den Prozess sobald der Hund wieder an Ihnen vorbeiziehen möchte. Dies ist eine von mehreren Möglichkeiten, mit einem Hund Leinenführigkeit zu trainieren.

Denn eines ist gewiss: Solange der Hund die gemeinsamen Spaziergänge anführt kann er Ihnen gar nicht folgen.

2018-01-31T19:51:41+00:00